Lasst die Kinder zu mir kommen; hindert sie nicht daran! Denn Menschen wie ihnen gehört das Reich Gottes.  
(Mk 10,14)

 

 

 

 

wasserski

Am Mittwoch, 8. September brachen wir bei schönem Wetter auf zum Wakeboarden, nachdem der erste Termin vom 26. August auf Grund des schlechten Wetters nicht stattfinden konnte.

Mit dem Zug fuhren wir nach Thalwil, wo Corina eine Mitarbeiterin der Organisation Upwind Sailing uns in Empfang nahm. Mit ihr fuhren wir mit dem Motorboot etwa 300 Meter vom Strand Richtung Seemitte, gemäss Vorschrift für den Wassersport mit einem Motorboot. Dort versuchten wir nach Anweisungen und Erklärungen von Corina die ersten Versuche mit dem Wakeboarden und Wakesurfen.

«Dick verpackt» mit einer Schwimmweste begaben wir uns abwechslungsweise mit dem Brett ins Wasser. Mit gestreckten Armen am Seil festhaltend, welches am Boot angemacht ist, hatten wir fest vor wie die grossen Wakeboarder übers Wasser zu «flitzen». Es blieb auch Zeit, um im See draussen zu schwimmen und auch um ein wenig zu chillen auf dem Boot. Wir alle waren dankbar um den warmen Spätsommertag und genossen das «Sünnele» mitten auf dem See.

«Es war eine grossartige Erfahrung und machte richtig Spass, auch wenn wir bei unseren Sportversuchen immer wieder im Wasser landeten.»  lacht Anitha. «Ja, es machte mega Spass, obwohl es recht viel Kraft in den Armen brauchte» meint Laura vergnügt. «Es war super», nickt Ella uns zu und hebt den Daumen als Zeichen in die Höhe. «Der Wassersport macht aber auch hungrig. Zum Glück haben wir eine Picknick-Tasche mitgenommen» ergänzt Kibra und schaut glücklich in die Runde.

Vielen Dank auch an Corina, die uns den Wassersport gut erklärte und uns professionell begleitete. Die Organisation «Upwind Sailing» hat noch viele andere Angebote. «Vielleicht kommen wir nächstes Jahr wieder», riefen wir bei der Verabschiedung Corina zu.

Die Jugendlichen und Barbara Schönbucher, Jugendarbeiterin


Segeltour auf dem Zürichsee

 
Am Sonntag, dem 18. Oktober 2020 klappte es beim zweiten Anlauf! Wir machten eine Segeltour mit der Organisation Upwind Sailing auf dem Zürichsee.

https://www.upwind-sailing.ch/

Das erste Mal mussten wir auf Grund von stürmischem Wetter verschieben. Doch heute klappte es und wir genossen das Segeln in vollen Zügen. Dabei lehrte uns der Segellehrer zuerst die notwendige Theorie. Danach ging es in die Praxis und die Jugendlichen durften tatkräftig beim Segeln mithelfen. Die einen zogen das Segel hoch, jemand anders nahm das Steuerrad in die Hand. Per Kompass orientierten wir uns schon fast wie grosse Profis -:)

Dazu ein kleiner Kurzvideo, denn Bilder sagen oft mehr als Worte.
Barbara Schönbucher, Jugendarbeiterin FH


Bowlingnachmittag

bow1Leider konnten wir am Samstag, dem 26. September 2020 nicht wie vorgehabt zum Segeln mit der Organisation Upwind-Sailing auf den Zürichsee gehen. Die Sturmwarnung war schon am morgenfrüh voll im Gange. Trotzdem warteten wir bis Mittag ab bis wir dann definitiv auf das Schlechtwetter Programm umdisponierten.

7 Jugendliche kamen mit zum Bowlen. Es war eine super Stimmung! Während dem wir auf eine freie Bowlingbahn warteten, spielten wir eine Runde Fussball mit dem «Tökelikasten». Dabei entstanden interessante Gespräche über Gott und die Welt. Nun galt es die Bowlingschuhe anzuziehen und die ersten Bowlingversuche zu starten. Erstaunt schauten wir einander zu und ermutigten uns dabei. Wow, schon nach kurzer Zeit gab es bereits richtig gute Treffer!

Für Zwischendurch gab es Schoggi, Nuss Stangen und Salzbrezel zum Z`Vieri.

«Das war mein erstes Bowlingspiel», teilte uns Hassan aus Afghanistan begeistert mit. Und Kim meinte fröhlich, es sei ein interessanter Nachmittag gewesen, weil wir ja nicht nur Bowling spielten, sondern auch Fussballtökeli, Dark – und Froschspiel. Beide lachten und meinten glücklich: «Das war ein lustiger Nachmittag!»

Auf der Heimfahrt gingen die Gespräche weiter… . Auch über die aktuelle Weltsituation wurde diskutiert. Dabei versuche ich immer zu vermitteln, dass wir keine Angst haben müssen, solange wir uns Gott anvertrauen. Denn diejenigen, die auf IHN vertrauen, brauchen sich nicht zu fürchten!

Barbara Schönbucher, Jugendarbeiterin


Pizza essen und Ideen sammeln fürs 2020 /2021

Vor den Sommerferien trafen wir uns bei italienischer Küche in der Wirtschaft "Zum Gwölb" in Sünikon. Bei herrlichem Sommerwetter unter der Gartenlaube assen wir Bestes à la Italia! Nebst dem wir Gemeinschaft und Kulinarisches - nach dem Lockdown - endlich wieder genossen, trafen wir uns auch um Ideen für das kommende nächste halbe Jahr 2020, und fürs Jahr 2021 zu sammeln. Per Brainstorming sammelten wir die verschiedenen Vorschläge. Mit Freude und Motivation werden wir die verschiedenen Ideen nun umsetzen. Danke an alle Jugendliche!
Barbara Schönbucher, Jugendarbeiterin FH