Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.
(Mt 11,28)

 

 

 

 

Der Tod

Pfingstrose schwarzweiss

Der Tod als Ende des irdischen Lebens stellt eines der grössten  Rätsel des menschlichen Daseins dar. Heute fällt es den meisten Leuten schwer, sich mit Themen wie Tod, Sterben und Trauer auseinanderzusetzen. Das hat seinen Grund vor allem darin, dass diese Themen in der heutigen Leistungsgesellschaft oft tabuisiert und/oder an den Rand gedrängt werden. Hinzu kommt die Tatsache, dass das Jung-sein betont wird und die natürliche Reaktion der Trauer keinen Platz mehr findet.

Mit dem Tod eines geliebten Menschen stirbt ein Teil von uns; denn der geliebte Mensch ist zu einer «zweiten Hälfte unserer Seele geworden» (V. Kast). Aus einer langjährigen Beziehung ist eine gemeinsame innere und äussere Welt erbaut worden, die durch den Tod nicht mehr vorhanden ist. Von nun an muss die lebende Person ohne jene geliebte (d. h. alleine) im Leben auskommen, was jedem Menschen sehr schwer fällt. Das Sterben bedeutet einen dauerhaften Abschied, Verlust, Schmerz und Leere. Es bleibt einzig die offene, unbeantwortete Frage nach dem «Danach».

Aus christlicher Sich bedeutet der Tod nicht das Ende, sondern stellt den Übergang dar, vom irdischen Leben in das Leben bei Gott. Denn im Tod ruft Gott den Menschen zu sich. Die Passionsworte Jesu «Dein Wille geschehe» sind Ausdruck des totalen Vertrauens, Hingabe und Liebe in den Heilsplan Gottes.

Die Bestattung 

Obwohl das christliche Begräbnis dem Verstorbenen kein Sakrament spendet, ist es doch eine liturgische Feier der Kirche. Einerseits will die Kirche die Gemeinschaft mit dem Verstorbenen zum Ausdruck bringen; andererseits will sie auch die zur Bestattung versammelte Gemeinde an dieser Feier teilnehmen lassen und ihr das ewige Leben verkünden.

Die verschiedenen Begräbnisriten bringen den österlichen Charakter des christlichen Sterbens zum Ausdruck. Die röm.-kath. Liturgie umfasst vier Hauptmomente:

  1. Begrüssung der Gemeinde
  2. Wortgottesdienst
  3. Eucharistiefeier
  4. Verabschiedung

Damit unsere Seelsorger/Innen das Begräbnis mit den Familienangehörigen optimal vorbereiten können, empfehlen wir Ihnen, sich so schnell als möglich mit dem Pfarramt in Verbindung zu setzen. 

Wichtige Informationen finden Sie auch im Leitfaden für Angehörige im Sterbefall der Gemeinde Regensdorf.

weitblick Graustufen 01