Was ich euch im Dunkeln sage, davon redet am hellen Tag, und was man euch ins Ohr flüstert, das verkündet von den Dächern. (Mt 10,27)

 

 

 

 

Ministrantenausflug ins Legoland

legoland

Auch dieses Jahr durften wir mit den Ministranten einen Tagesausflug erleben. Am 23. September 2017 fuhren wir gleich nach der Hl. Messe um 7:00 Uhr ins Legoland. Wir waren 16 Ministranten, 3 Begleitpersonen mit unserem Pfarrer Remo Eggenberger. Fünf Mütter freuten sich, dass auch sie an diesem Ausflug teilnehmen durften.

Damit wir an diesem Tag so viel wie möglich unternehmen konnten, teilten wir uns in drei Gruppen auf. Es war ein schöner, sonniger Tag. Die Minis durften selbst entscheiden, wie sie ihn gestalten wollten. Die jährliche Ministrantenreise ist immer ein sehr wichtiger Moment; die neuen Minis finden sofort den Anschluss zu den anderen und bei den langjährigen wurde die bestehende Freundschaft noch enger.

Die zufriedenen und fröhlichen Gesichter am Ende des Tages bestätigten uns, dass der Tag allen Spass bereitet hat. Als Abschluss freuten sich die Ministranten, dass wir einen Halt im McDonald’s organisierten. Das Ziel wurde erreicht, der Tag war gelungen!

Ministranten-Leiterin Maria Catania

 

Pilgerreise ins Heilige Land & Jordanien 2. - 14. Juni 2018 (Infoabend 26. Oktober 2017 um 19 Uhr im Mauritius-Saal)

Der Infoabend zur Pilgerreise ins Heilige Land und Jordanien findet am 26. Oktober 2017 um  19 Uhr im Mauritius-Saal statt. Auch Unentschlossene sind willkommen! Pfarrer Remo Eggenberger wird Sie über die Reise informieren und Fragen beantworten. Herzliche Einladung! 

jerusalem

Den Schritten von Jesus folgend

Das einzigartige und hinreissend schöne Heilige Land ist mit einer Vielfalt an historischen, archäologischen und religiösen Stätten versehen. Die Besucher werden von atemberaubenden Aussichten, gastfreundlichen Einwohnern und inspirierenden Bildern bezaubert. Das Land ist eine entzückende Mischung von Alt und Neu. Die biblische Geschichte, die dieses kleine Land enthüllt, liegt vergraben unter Tausenden von Einwohnern und Bürgern, die es einst ihre Heimat genannt haben. An manchen Stätten können Sie ganz einfach Ihre Bibel zur Hand nehmen und darin über die Sehenswürdigkeiten lesen, die sich vor Ihren Augen einfinden. Im Heiligen Land können Sie eine ganz besondere Spannung erleben, wenn Sie den Fussstapfen von biblischen Persönlichkeiten folgen. Abraham hat diese Hügel bereits vor viertausend Jahren durchwandert. Dreitausend Jahre sind verstrichen, seitdem König David darüber geherrscht hat. Für Christen jedoch bedeutet das Nachspüren von Jesus im Heiligen Land das grosse Ereignis. In diesen Regionen wurde Jesus, der Sohn Gottes, geboren. Hier hat sich seine Weisheit ausgebildet, hier ist er herangewachsen. Hier wurde er gekreuzigt. Hier hat Gott ihn von den Toten auferstehen lassen. (Quelle: Dr. K.-H. Fleckenstein, Den Schritten von Jesus folgend)

fleckensteinsDr. Karl Heinz Fleckenstein und seine Frau Louisa werden uns auf dieser aussergewöhnlichen Reise begleiten. Er studierte katholische Theologie in Würzburg und München und arbeitete als Chefredakteur der deutschsprachigen Ausgabe der internationalen Monatszeitschrift „Neue Stadt“. Im Jahre 1981 übersiedelte er nach Jerusalem, wo er eine Fachausbildung für Biblische Theologie und Christliche Archäologie am Institut Studium Biblicum Fransiscanum in Jerusalem absolvierte. Nach seiner Dissertation in Biblischer Theologie in Rom arbeitete er als freier Schriftsteller, Journalist und Reiseleiter sowie als Gesamtkoordinator und Ausgräber für das archäologische Projekt Emmaus-Nicopolis (2000 –2005).

Zum Programm als PDF gelangen Sie hier: Flyer mit den detaillierten Informationen 

 teil1programm

2ateilprogramm

Reise-Informationen

Inbegriffen:
• Transfer Pfarreizentrum - Flughafen ZH
• Hotelunterkunft in 3-Sterne-Hotels Doppelzimmer oder Einzelzimmer mit Zuschlag (inkl. Morgen- + Nachtessen)
• Mittagessen unterwegs auf eigene Kosten
• Hotelservice
• Transport vor Ort, Trinkgeld
• Schifffahrt, Eintritte, Reiseleitung

Teilnehmerzahl: 20 - 30 Personen

Preise im Überblick (in US Dollar) inkl. Steuern für Jordanien.
Einzelzimmer: USD 2954.-- (ca. CHF 2850.--)
Doppelzimmer: USD 2270.-- (ca. CHF 2225.--)
Flug: Preis in CHF wird noch bekannt gegeben.

Kontakt und Auskunft
Röm.-kath. Kirche St. Mauritius Furttal
Sekretariat Schulstrasse 112
8105 Regensdorf
Tel. 043 388 70 20
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anmeldung
Die schriftliche Anmeldung und die Einzahlung des Flugtickets gilt als Akontozahlung und ist verbindlich. Der definitive Betrag wird zu gegebener Zeit mitgeteilt. Die Zahlung muss sofort nach der Anmeldung erfolgen.

Das Anmeldeformular als PDF finden Sie hier.

Bankverbindung:
UBS AG, Postfach 9435 Heerbrugg Konto Nr. 213-DW102294.1 Clearing-Nr.: 213 Kontoinhaber: Pfarrer Remo Eggenberger Schulstrasse 110, 8105 Regensdorf

Für die restlichen Kosten nehmen Sie bitte grosse US-Dollar- Scheine auf die Reise mit. Dieser Betrag wird in Israel eingezogen.
Jeder Reiseteilnehmer ist für die Krankenversicherung selbst verantwortlich.

WICHTIG!!! Gültiger Reisepass, mindestens 6 Monate gültig! (KEIN VISUM WIRD BENÖTIGT; CH oder EU)
Wer sich einen Reisepass besorgen muss, bitte frühzeitig beantragen; eine Ausstellung kann bis zu zwei Wochen dauern!

Aus dem Alltag ausgebrochen…

 

...sind am 7. Oktober 31 Flüchtlinge aus Regensdorf. Die katholische und die reformierte Kirche haben gemeinsam einen Tagesausflug an den Rheinfall organisiert. Um 9.15 Uhr startete der Bus vom Bahnhof Regensdorf im dicken Nebel durch das Zürcher Unterland Richtung Rhein. Auf dem Weg zum Schloss Laufen kamen die meisten aus Syrien stammenden Flüchtlinge mit Singen in Fahrt. Mit einem Musikstück war plötzlich die Stille gebrochen. Sie stimmten alle ein und sangen ein traditionelles Lied welches an syrischen Hochzeiten gesungen wird. Nach einer kurzen Pause beim Schloss Laufen war eine Rundwanderung am Rheinfall angesagt. In sechs Gruppen aufgeteilt kamen die Flüchtlinge bei herrlichem Herbstwetter – jetzt plötzlich mit der Sonne begleitet - ins Schwärmen. Alle Teilnehmer brachten im Rucksack das Essen mit und teilten es miteinander.


Durch unsere Übersetzerin Broeen Ismail vom Arabischen in unsere Landsprache brachten die Gespräche uns näher zusammen. So setzten wir mit vielen Gesprächen unsere Wanderung fort. Etwas müde aber glücklich wieder beim Ausgangsort angekommen, ging die Fahrt Richtung Halbinsel Rheinau. Die Kloster - Schwestern "Spirituelle Weggemeinschaft" erwarteten uns vor der Tür und haben die Flüchtlinge aus Regensdorf herzlich empfangen. Bei einem Mittagslunch erzählten die Schwestern über das Klosterleben von Rheinau und nahmen Gespräche mit den Flüchtlingen auf. Ein Besuch in der neu renovierten Klosterkirche beendete den für alle Teilnehmer eindrücklichen Tag.


Auf der Rückfahrt nach Regensdorf machten sich Flüchtlinge, Organisatoren und Begleitpersonen dieselben Gedanken: Die verschiedenen Kulturen und Religionen sind nicht so weit auseinander, wenn man aufeinander zukommt.


Ein herzlicher Dank für die Unterstützung geht an Barbara Schönbucher von der katholischen Kirchgemeinde St. Mauritius und an Claudia Lagadec von der reformierten Kirche Regensdorf, sowie an Broeen Ismail.


Walter Stählin

 syrien2

syrien1 

syrien3

 

syrien4

 

 

Kinderchor St. Mauritius Jahresausflug 2017

Um 10.20 Uhr sind alle Kinder schon pünktlich am Bahnhof Regensdorf. Auf dem Gleis suchen wir Begriffe, was wir heute alles sehen werden: Eine blaue Tafel auf der Winterthur steht, eine Silberkugel die macht, dass einem die Haare zu Berge stehen, ein schwarzes Auto, ein Schirm und einiges mehr. Ziel ist, bis am Ende des Tages alles irgendwo entdeckt zu haben.

Um Entdecken geht es auch im Technorama, was das Ziel unserer Reise ist. Spielerisch experimentieren die Kinder in den verschiedenen Hallen mit Natur- und Mathematikgesetzen. Um 14 Uhr besuchen wir einen Workshop zum Thema Fluoreszenz, in dem die kleinen Forscherinnen und Forscher das Rätsel der verborgenen Schrift fachkundig erforschen und lösen. Dadurch entdecken sie einen Code, der das Schloss zu einem verborgenen Schokoladenschatz öffnet, was nicht nur die Kinder, sondern auch die Begleiterinnen sehr freut! Natürlich besuchen wir auch die Silberkugel und fotografieren einander gegenseitig, wie uns die Haare zu Berge stehen. 

Am Ende des Ausfluges haben wir alle Begriffe unserer anfänglichen Liste gefunden, bis auf „ein altes Telefon“. (Das hätte nicht einmal eins mit Drehscheibe sein müssen, eines mit Kabel - weil Festnetz - hätte es auch getan…). Macht nichts, wir gönnen uns trotzdem ein Eis und fahren erschöpft und zufrieden zurück nach Regensdorf, wo die Kinder von ihren Eltern am Bahnhof abgeholt werden. 

Ganz herzlichen Dank an dieser Stelle an Esther Reichlin, die schon zum dritten Mal unseren Ausflug durch ihre Begleitung, ihren Humor und ihre Lebensfreude bereichert hat! Danke auch an alle Kinder, es macht immer wieder viel Freude mit euch! 

Evelyn Plattner - Chorleiterin

View the embedded image gallery online at:
http://www.st-mauritius.ch/aktuell#sigProIde7f87597a6

Pfarrwahl für die Amtsdauer 2018 - 2024

I.

Die Kirchenpflege der röm.-kath. Kirchgemeinde Regensdorf hat mit Beschluss vom 14. September 2017 gestützt auf $ 13 Abs. 3 Kirchengesetz vom 1. Januar 2010 (KiG) i.V.m. Art. 58 der Kirchenordnung der Römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich vom 29. Januar 2009 (KO) und $$ 113 ff. des Gesetzes über die politischen Recht des Kantons Zürich vom 1, September 2003 (GPR) entschieden, den Stimmberechtigten Pfarrer Remo Eggenberger, geb. 1971, zur Bestätigung für die am 1. luli 2018 beginnende neue Amtsdauer 2018 - 2024 vorzuschlagen.

 

 II.

 Gestützt auf $ 117 Abs. 3 GPR findet die Bestätigung in stiller Wahl statt, sofern nicht binnen 20 Tagen vom Datum dieser Publikation an mindestens 200 Stimmberechtigte das Begehren um Vornahme der Bestätigungswahl an der Urne verlangen. In diesem Fall findet am 4. März 2018 eine Wahl an der Urne statt.

 

 III.

 Das Begehren um Durchführung der Urnenwahl ist schriftlich beim Präsidenten der Kirchenpflege, Giovanni Catania, Schulstrasse It2,8105 Regensdorf zu stellen und das Begehren ist auf jedem Unterschriftenbogen deutlich anzuführen. Auf dem Begehren haben die unterzeichnenden Stimmberechtigten, Namen, Vornamen, Geburtsjahr und Adresse anzugeben. Ein Rückzug des Begehrens ist nicht zulässig. Begehren um Vornahme von Pfarrwahlen an der Urne sind nicht öffentlich einsehbar (S 24 Abs. 4 Verordnung über die politlschen Rechte vom 27. Oktober 2004 [VPR]). Namen und weitere Angaben der Unterzeichnenden unterliegen dem Amtsgeheimnis. Öffentlich bekannt gegeben wird lediglich die Anzahl der eingereichten Unterschriften.

 

 IV.

 Gegen diese Entscheid kann wegen Verletzung von Vorschriften über die politischen Rechte und ihre Ausübung innert 5 Tagen von der Veröffentlichung an gerechnet, schriftlich Rekurs in Stimmrechtssachen beim Bezirksrat Dielsdorf, Geissackerstrasse 24, Bt57 Dielsdorf erhoben werden. Die Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten.

 

 V.  Veröffentlichung im amtlichen Publikationsorgan der Kirchgemeinde Regensdorf.

 

  Regensdorf, 26. September 2017                           Römisch-katholische Kirchenpflege Regensdorf

 

                                                              Der Präsident:  Der Aktuar: 
   Giovanni Catania  Jonathan Bieler  

 

 

 

Rückblick zum Fest des heiligen Mauritius mit dem Apostolischen Nuntius Thomas Gullickson

Zum Fest des heiligen Mauritius, Schutzpatron der Regensdorfer Pfarrei, vom Sonntag, 24. September 2017, wurde Erzbischof Thomas Gullickson von Pfarrer Remo Eggenberger eingeladen.

Viele Pfarreimitglieder feierten um 10 Uhr die Hl. Messe zusammen mit dem Hauptzelebranten Erzbischof Thomas Gullickson, Pfarrer Remo Eggenberger, Vikar Stefan Loppacher und Pater Paul Monn. Musikalisch umrahmt wurde der festliche Gottesdienst vom Mauritius-Chor, dem Cäcilien Chor von Schlieren, dem Musik-Ensemble sowie von vier Solisten und der Organistin Donatella Trifiletti, unter der Leitung von Christian Siegmann.

Nach der stimmungsvollen Eucharistiefeier trafen sich aufgestellte Gottesdienstbesucher beim Apéro und nahmen die Gelegenheit wahr, mit dem Erzbischof persönlich zu sprechen. Es war für alle eine besondere Begegnung mit unvergesslichen schönen Momenten. Man hatte auch die Gelegenheit, eine Mauritius-Kerze oder ein Mauritius-Brot zu erwerben. Dieses Brot wurde bei der Hl. Messe vom Erzbischof gesegnet. Der Erlös des Verkaufs ist für Abuna Louis aus Birzeit bestimmt.

Bei unserer Pilgerreise ins Heilige Land im nächsten Jahr wird Pfarrer Eggenberger dieses Geld direkt an Abuna Louis überreichen. Wenn auch Sie dabei sein möchten, kommen Sie am 26.10.2017 zu unserem Info-Abend.

Herzlichen Dank an Erzbischof Thomas Gullickson für seinen kurzen aber eindrücklichen Besuch in unserer Pfarrei!

Pat Nuntius wst DSC01957

Grusswort des Apostolischen Nuntius der Schweiz zum Patrozinium

mauritus

Am 22. September feierte die Kirche den Gedenktag des hl. Mauritius und seiner Gefährten und wir als Pfarrei unser Patrozinium. 

Dem Festgottesdienst zum Patorzinium vom Sonntag, 24. September, stand der Apostolische Nuntius der Schweiz, Erzbischof Thomas Edward Gullickson, vor. Einige Wochen vor dem Patrozinium sandte er uns ein Grusswort, das Sie hier nochmals nachlesen können. Ein Bericht und Bilder zum Patroziniumsfest folgen in Kürze. 

Liebe Angehörige der Pfarrei St. Mauritius Furttal

Der heilige Mauritius ist ein Mann, dessen Treue zum Glauben bis heute noch nachwirkt und gerade heute aktuell ist. In der Zeit, in der wir leben, ist es in manchen Ländern lebensgefährlich, sich zu seinem christlichen Glauben zu bekennen. Seit es Christen gibt, werden diese verfolgt und manche von ihnen müssen sogar ihr Leben für ihren Glauben hingeben. Einer von diesen war der heilige Mauritius, der um das Jahr 290 im heutigen Saint-Maurice mit seinen Gefährten lieber starb, als seinen Glauben zu verleugnen. Seinen Mut und seine Standhaftigkeit wünsche ich auch der Pfarrei, die seinen Namen trägt! Es ist wichtig, dass wir unseren Glauben bekennen und im Alltag konkret werden lassen. So werden auch wir zu treuen Zeugen unseres Gottes. Nehmen Sie sich also Ihren Kirchenpatron zum Vorbild, scheuen Sie sich nicht, in unaufdringlicher Art, anderen Menschen von Ihrem Glauben zu erzählen und davon, wie er Ihnen hilft, Ihr Leben zu meistern.
Ganz aktuell ist der heilige Mauritius auch im Blick auf die Flüchtlingsproblematik, die vielen von uns Sorgen bereitet. Bei manchen wächst die Angst vor einer Islamisierung Europas. Vergessen wir nicht, dass auch der heilige Mauritius, den wir heute hoch verehren, ein Ausländer war. Lassen wir uns von ihm ermutigen, offen, aber auch mit christlichem Selbstbewusstsein, auf die Immigranten und Asylsuchenden zuzugehen und ihnen als Brüder und Schwestern zu begegnen. Das ist die beste Antwort auf die Angst vor dem Islam!
Ich freue mich, im September zu Ihnen zu kommen, um mit der ganzen Pfarreibevölkerung den heiligen Mauritius gebührend zu feiern und auch um Sie alle kennenzulernen.

Thomas E. Gullickson, Apostolischer Nuntius

NuntiusWer ist Nuntius Thomas E. Gullickson? Geboren am 14. August 1950 in Sioux Falls, South Dakota (USA) wurde er am 27. Juni 1976 zum Priester geweiht. Er ist Doktor des Kirchenrechts. Seit 1985 steht er im diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls und arbeitete in den Vertretungen des Heiligen Stuhls in verschiedenen Ländern. Am 11. November 2004 wurde er zum Bischof geweiht und Nuntius und Delegat für die Antillen, ab 2011 war der Apostolischer Nuntius in der Ukraine. Seit 2015 ist er Nuntius in der Schweiz.

Wer war der hl. Mauritius?

Nach einem Bericht aus dem 5. Jahrhundert war Mauritius Kommandant der so genannten Thebäischen Legion; diese Legion, etwa 6600 Mann, war in der ägyptischen Thebais rekrutiert worden und bestand in der Hauptsache aus Christen. Als die Legion sich weigerte, den Göttern Roms zu opfern, wurde sie zuerst dezimiert und dann in der Nähe von St. Maurice (Wallis) niedergemacht. Das war vermutlich um 285. Um 400 baute Bischof Theodor von Octodurum (Martigny) die erste Basilika zur Ehre dieser Märtyrer. Die spätere Legende brachte auch einige Märtyrer des Rheinlandes (Gereon, Victor u. a.) mit der Thebäischen Legion in Verbindung. (Quelle: Schott Messbuch)